Schnittlinien, 1923 von Wassily Kandinsky

Schnittlinien, 1923

(Intersecting Lines, 1923)

Wassily Kandinsky

Expressionismus
abstrakt · abstraktion · diagonalen · studium · deutscher expressionismus · deutscher expressionist
Schnittlinien, 1923 von Wassily Kandinsky
1923   ·  oil on canvas  ·  Bild ID: 557692   ·  Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Dusseldorf, Germany / bridgemanimages.com
   Bild zu Favoriten hinzufügen


07.08.2018
Jana D.
Kunstdruck auf Photopapier Matt/Satin, 50cm x 35cm.


09.07.2020
Josef O.
Kunstdruck auf Leinwand Satin, 69cm x 48cm, mit 3cm zusätzlichem Rand (Weiss) gespannt auf Keilrahmen.


26.08.2020
simone t.
Kunstdruck auf Leinwand Satin, 200cm x 140cm, gespannt auf Keilrahmen. Mit Gemälderahmen .


28.10.2020
Joost V.
Kunstdruck auf Leinwand Matt, 125cm x 87cm, gespannt auf Keilrahmen.


28.10.2020
.
Kunstdruck auf Aluverbund, 86cm x 60cm, mit 3cm zusätzlichem Rand (10% Grau).


11.11.2020
Pedro C.
Kunstdruck auf Handgemaltes Ölgemälde, 69cm x 48cm, gespannt auf Keilrahmen. Mit Gemälderahmen .


19.11.2020
eme g.
Kunstdruck auf Leinwand Satin, 69cm x 48cm, gespannt auf Keilrahmen.


17.02.2021
Stefan K.
Kunstdruck auf Leinwand Satin, 101cm x 70cm, gespannt auf Keilrahmen.
Wassily Kandinsky (1866 – 1944) wurde geprägt durch eine energetische und widersprüchliche Zeitepoche im Übergang des 19. zum 20. Jahrhundert. Er gilt als einer der Repräsentanten des „Silbernen Zeitalters“ der russischen Kunst, eine Ära, die den bildenden und darstellenden Künsten ebenso wie Literatur und Musik eine beispiellose Blütezeit brachte. Zu den Interessen des Künstlers zählten Musik (er spielte selbst Geige), die Beschäftigung mit Mystik und Okkultismus sowie eine Vorliebe für die russische Volkskunst. Auch setzte er sich mit der Lehre der Harmonie der Farben auseinander. Eben diese vielfältigen Impulse und Empfindungen fließen in sein Werk ein und gipfeln 1911 in dem Gemälde „Das Jüngste Gericht/Komposition V“. Dieses gilt heute als erstes abstraktes Bild der modernen Kunstgeschichte.

In diesem Sinn müssen auch die „Schnittlinien“ von 1923 betrachtet werden. Konsequent verzichtet der Künstler auf natürliche Vorbilder. Indem er gar nicht erst versucht, vertraute Phänomene abzubilden, vermeidet er alle Widersprüche und Vergleiche. Er geht in diesem Vorhaben auch weiter als etwa die französischen Kubisten seiner Zeit. Ein Maler wie Fernand Léger baute seine Bilder regelrecht aus kristallinen oder kubistischen Formen auf und verlieh ihnen dadurch eine außerordentlich plastische Anmutung. Davon ist in den „Schnittlinien“ nichts zu spüren. Sowohl Geometrie als auch Stereometrie lehnt Kandinsky als Mittel zum Zweck ab. Indem der Künstler aber mit vertrauten Sehweisen und Bildvorstellungen bricht, gibt er uns eben den Schlüssel zum – wenn man so will – Verständnis des Werks an die Hand. Denn auf die Art werden wir animiert, Farben und Formen so zu sehen, als seien sie etwas völlig neuartiges. Eine freie Phantasie wie die „Schnittlinien“ erfordert denn auch Offenheit und Neugierde im Auge des Betrachters.

Der Name des Bildes ist Programm: In seiner unverwechselbaren Formsprache entwirft Kandinsky ein wildes „Durcheinander“ aus geraden und geschwungenen Linien, Vierecken, Dreiecken, Kreisen und Ellipsen. Ein klar abgesetzter Vorder- oder Hintergrund lässt sich nicht feststellen; ebenso versagen herkömmliche Kategorien wie „oben“ und „unten“. Schließlich lässt sich das Bild von links nach rechts ebenso wie umgekehrt betrachten. Der Versuch liegt nahe, gewisse Formen mit real existierenden Gegenständen abzugleichen. So könnte die blaue Fläche mit den farbigen Punkten in der linken oberen Bildecke eine Palette darstellen. Auch das Gitternetz oder das Viereck mit schachbrettartigem Muster wecken Assoziationen an die uns vertraute Welt. Doch präsentieren sich diese Dinge aus jedem bekannten Kontext herausgelöst und gewinnen dadurch ihre Autonomie. Sie existieren allein als Bestandteile des künstlerischen Werks. Diese Sichtweise wird nicht zuletzt durch die völlig freien Linien und Flächen unterstützt. Deutlich ist dem Bild anzumerken, wie Kandinsky nach neuen Ausdrucksmöglichkeiten strebte. Dass er auf existente Formen wie Dreiecke oder Vierecke zurückgriff, liegt in der Natur der Sache. Denn jeder Künstler beruft sich nun einmal auf einen mehr oder weniger bewährten Formenschatz. Auch Kandinsky kann sich in den „Schnittlinien“ nicht gänzlich davon freimachen. Gleichwohl konfrontiert er uns nicht mit einer feststehenden, unverrückbaren Aussage. Den „Schnittlinien“ ist jede dogmatische Herangehensweise fremd. Das Bild ist eine Einladung an den Betrachter, die zwanglose Komposition sowie das Zusammenspiel der Farben ohne Hintergedanken auf sich wirken zu lassen. © Meisterdrucke
Schnittlinien, 1923 von Wassily Kandinsky

Schnittlinien, 1923

(Intersecting Lines, 1923)

Wassily Kandinsky

Expressionismus
abstrakt · abstraktion · diagonalen · studium · deutscher expressionismus · deutscher expressionist
Schnittlinien, 1923 von Wassily Kandinsky
1923   ·  oil on canvas  ·  Bild ID: 557692   ·  Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Dusseldorf, Germany / bridgemanimages.com
   Bild zu Favoriten hinzufügen


07.08.2018
Jana D.
Kunstdruck auf Photopapier Matt/Satin, 50cm x 35cm.


09.07.2020
Josef O.
Kunstdruck auf Leinwand Satin, 69cm x 48cm, mit 3cm zusätzlichem Rand (Weiss) gespannt auf Keilrahmen.


26.08.2020
simone t.
Kunstdruck auf Leinwand Satin, 200cm x 140cm, gespannt auf Keilrahmen. Mit Gemälderahmen .


28.10.2020
Joost V.
Kunstdruck auf Leinwand Matt, 125cm x 87cm, gespannt auf Keilrahmen.


28.10.2020
.
Kunstdruck auf Aluverbund, 86cm x 60cm, mit 3cm zusätzlichem Rand (10% Grau).


11.11.2020
Pedro C.
Kunstdruck auf Handgemaltes Ölgemälde, 69cm x 48cm, gespannt auf Keilrahmen. Mit Gemälderahmen .


19.11.2020
eme g.
Kunstdruck auf Leinwand Satin, 69cm x 48cm, gespannt auf Keilrahmen.


17.02.2021
Stefan K.
Kunstdruck auf Leinwand Satin, 101cm x 70cm, gespannt auf Keilrahmen.
Wassily Kandinsky (1866 – 1944) wurde geprägt durch eine energetische und widersprüchliche Zeitepoche im Übergang des 19. zum 20. Jahrhundert. Er gilt als einer der Repräsentanten des „Silbernen Zeitalters“ der russischen Kunst, eine Ära, die den bildenden und darstellenden Künsten ebenso wie Literatur und Musik eine beispiellose Blütezeit brachte. Zu den Interessen des Künstlers zählten Musik (er spielte selbst Geige), die Beschäftigung mit Mystik und Okkultismus sowie eine Vorliebe für die russische Volkskunst. Auch setzte er sich mit der Lehre der Harmonie der Farben auseinander. Eben diese vielfältigen Impulse und Empfindungen fließen in sein Werk ein und gipfeln 1911 in dem Gemälde „Das Jüngste Gericht/Komposition V“. Dieses gilt heute als erstes abstraktes Bild der modernen Kunstgeschichte.

In diesem Sinn müssen auch die „Schnittlinien“ von 1923 betrachtet werden. Konsequent verzichtet der Künstler auf natürliche Vorbilder. Indem er gar nicht erst versucht, vertraute Phänomene abzubilden, vermeidet er alle Widersprüche und Vergleiche. Er geht in diesem Vorhaben auch weiter als etwa die französischen Kubisten seiner Zeit. Ein Maler wie Fernand Léger baute seine Bilder regelrecht aus kristallinen oder kubistischen Formen auf und verlieh ihnen dadurch eine außerordentlich plastische Anmutung. Davon ist in den „Schnittlinien“ nichts zu spüren. Sowohl Geometrie als auch Stereometrie lehnt Kandinsky als Mittel zum Zweck ab. Indem der Künstler aber mit vertrauten Sehweisen und Bildvorstellungen bricht, gibt er uns eben den Schlüssel zum – wenn man so will – Verständnis des Werks an die Hand. Denn auf die Art werden wir animiert, Farben und Formen so zu sehen, als seien sie etwas völlig neuartiges. Eine freie Phantasie wie die „Schnittlinien“ erfordert denn auch Offenheit und Neugierde im Auge des Betrachters.

Der Name des Bildes ist Programm: In seiner unverwechselbaren Formsprache entwirft Kandinsky ein wildes „Durcheinander“ aus geraden und geschwungenen Linien, Vierecken, Dreiecken, Kreisen und Ellipsen. Ein klar abgesetzter Vorder- oder Hintergrund lässt sich nicht feststellen; ebenso versagen herkömmliche Kategorien wie „oben“ und „unten“. Schließlich lässt sich das Bild von links nach rechts ebenso wie umgekehrt betrachten. Der Versuch liegt nahe, gewisse Formen mit real existierenden Gegenständen abzugleichen. So könnte die blaue Fläche mit den farbigen Punkten in der linken oberen Bildecke eine Palette darstellen. Auch das Gitternetz oder das Viereck mit schachbrettartigem Muster wecken Assoziationen an die uns vertraute Welt. Doch präsentieren sich diese Dinge aus jedem bekannten Kontext herausgelöst und gewinnen dadurch ihre Autonomie. Sie existieren allein als Bestandteile des künstlerischen Werks. Diese Sichtweise wird nicht zuletzt durch die völlig freien Linien und Flächen unterstützt. Deutlich ist dem Bild anzumerken, wie Kandinsky nach neuen Ausdrucksmöglichkeiten strebte. Dass er auf existente Formen wie Dreiecke oder Vierecke zurückgriff, liegt in der Natur der Sache. Denn jeder Künstler beruft sich nun einmal auf einen mehr oder weniger bewährten Formenschatz. Auch Kandinsky kann sich in den „Schnittlinien“ nicht gänzlich davon freimachen. Gleichwohl konfrontiert er uns nicht mit einer feststehenden, unverrückbaren Aussage. Den „Schnittlinien“ ist jede dogmatische Herangehensweise fremd. Das Bild ist eine Einladung an den Betrachter, die zwanglose Komposition sowie das Zusammenspiel der Farben ohne Hintergedanken auf sich wirken zu lassen. © Meisterdrucke
Mockup 1 Mockup 2 Mockup 3 Mockup 5 Mockup 6 Mockup 7


Kunstdruck konfigurieren



 Konfiguration speichern / vergleichen

Gemälde
Veredelung
Keilrahmen
Museumslizenz

(inkl. 20% MwSt)

Produktionszeit: 2-4 Werktage
Bildschärfe: PERFEKT
Weitere Kunstdrucke von Wassily Kandinsky
Weiches Hart Improvisation 14 Gelb Rot Blau Schnittlinien, 1923 Kreisen White Point Improvisation 27 (Garten der Liebe II). 1912 Oriental, 1909 Skizze 160A, 1912 Empor Bayerisches Dorf mit einem Feld, c. 1908 Ludwigskirche in München Gegengewichte, 1926 Murnau, Burggrabenstrasse Aufwärts, 1929
Weitere Kunstdrucke von Wassily Kandinsky
Weiches Hart Improvisation 14 Gelb Rot Blau Schnittlinien, 1923 Kreisen White Point Improvisation 27 (Garten der Liebe II). 1912 Oriental, 1909 Skizze 160A, 1912 Empor Bayerisches Dorf mit einem Feld, c. 1908 Ludwigskirche in München Gegengewichte, 1926 Murnau, Burggrabenstrasse Aufwärts, 1929
Auszug aus unseren Topsellern
Weiches Hart Schnittlinien, 1923 Gegengewichte, 1926 Zitadelle, Version 3, 1982 (Öl auf Hartfaserplatte) Bühnenbildentwurf zur Oper Sieg über die Sonne von Aleksei Kruchenykh, 1913 Zeichenreihen, 1931 Komposition IV, 1911 von Wassily Kandinsky (1866-1944), Öl auf Leinwand, 159x250 cm. Russland, 20. Jahrhundert. Accent en Rose, 1926 Proun 18, 1919-20 (pencil und wc on paper) Komposition, 1930 (WC und Tusche) Proun-19-D, 1920 (Gesso, Öl, Lack, Buntstift, farbige Papiere, Sandpapier, Millimeterpapier, Karton, Metallic-Lack und Metallfolie auf Sperrholz) Leger, Abstrakte Kunst, 1930 In der Grau, 1919 Ohne Titel Nr. 22, 1914-15 Ohne Titel, 1923 (Feder auf Papier)
Auszug aus unseren Topsellern
Weiches Hart Schnittlinien, 1923 Gegengewichte, 1926 Zitadelle, Version 3, 1982 (Öl auf Hartfaserplatte) Bühnenbildentwurf zur Oper Sieg über die Sonne von Aleksei Kruchenykh, 1913 Zeichenreihen, 1931 Komposition IV, 1911 von Wassily Kandinsky (1866-1944), Öl auf Leinwand, 159x250 cm. Russland, 20. Jahrhundert. Accent en Rose, 1926 Proun 18, 1919-20 (pencil und wc on paper) Komposition, 1930 (WC und Tusche) Proun-19-D, 1920 (Gesso, Öl, Lack, Buntstift, farbige Papiere, Sandpapier, Millimeterpapier, Karton, Metallic-Lack und Metallfolie auf Sperrholz) Leger, Abstrakte Kunst, 1930 In der Grau, 1919 Ohne Titel Nr. 22, 1914-15 Ohne Titel, 1923 (Feder auf Papier)
Auszug aus unseren Topsellern
Landschaft von Saint-Rémy Zwei Männer in Betrachtung des Mondes Die Rosen von Heliogabalus Der Admiral House, Simons Town, Kap der Guten Hoffnung, 1844 Vergissmeinnichte und Buttercups, Tafel 13 aus The Ladies Flower Garden , erschienen 1842 Pandemonium, 1841 Die Glakons, 1880 Die Wikinger Seefahrer Die Seine bei Herblay, 1890 Nackte Wahrheit Nude in Backlighting, oder das Eau de Cologne, 1908-09 Das kleine Wäschemädchen, 1896 Robertine Tourteau, Marquise d Zweihügel Stadt Hauptund Nebenwege
Auszug aus unseren Topsellern
Landschaft von Saint-Rémy Zwei Männer in Betrachtung des Mondes Die Rosen von Heliogabalus Der Admiral House, Simons Town, Kap der Guten Hoffnung, 1844 Vergissmeinnichte und Buttercups, Tafel 13 aus The Ladies Flower Garden , erschienen 1842 Pandemonium, 1841 Die Glakons, 1880 Die Wikinger Seefahrer Die Seine bei Herblay, 1890 Nackte Wahrheit Nude in Backlighting, oder das Eau de Cologne, 1908-09 Das kleine Wäschemädchen, 1896 Robertine Tourteau, Marquise d Zweihügel Stadt Hauptund Nebenwege

Meisterdrucke Logo long

   Hausergasse 25
       9500 Villach, Austria
   +43 4257 29415
   office@meisterdrucke.com
Social Media & Sprachen
                   

Schnittlinien, 1923 (AT) Schnittlinien, 1923 (DE) Schnittlinien, 1923 (CH) Intersecting Lines, 1923 (GB) Intersecting Lines, 1923 (US)
Intersecting Lines, 1923 (IT) Lignes d&39;intersection, 1923 (FR) Kruisende lijnen, 1923 (NL) Intersecting Lines, 1923 (ES) Пересекающиеся линии, 1923 (RU)
1923 में इंटरसेक्टिंग लाइन्स (HI) 相交线,1923年 (ZH) Linhas de interseção, 1923 (PT) 交差する線、1923 (JP) خطوط متقاطعة ، 1923 (AE)

Erfahrungen & Bewertungen zu Meisterdrucke
Partner Logos

Kunsthistorisches Museum Wien      Kaiser Franz Joseph      Albertina

Meisterdrucke Logo long
Hausergasse 25 · 9500 Villach, Austria
+43 4257 29415 · office@meisterdrucke.com
Partner Logos

               

Schnittlinien, 1923 (AT) Schnittlinien, 1923 (DE) Schnittlinien, 1923 (CH) Intersecting Lines, 1923 (GB) Intersecting Lines, 1923 (US) Intersecting Lines, 1923 (IT) Lignes d&39;intersection, 1923 (FR) Kruisende lijnen, 1923 (NL) Intersecting Lines, 1923 (ES) Пересекающиеся линии, 1923 (RU) 1923 में इंटरसेक्टिंग लाइन्स (HI) 相交线,1923年 (ZH) Linhas de interseção, 1923 (PT) 交差する線、1923 (JP) خطوط متقاطعة ، 1923 (AE)


(c) 2020 meisterdrucke.com